Auf dem Trockenen

sitzen wir seit Wochen, die Natur außerhalb der regelmäßig bewässerten Gärten sieht teilweise richtig verbrannt aus.

Woanders fällt zu viel Regen, wir haben zu wenig, der stete Wind trocknet alles aus. Dazu war es heute das erste Mal ziemlich „heiß“, fast schon drückend. Und der Holländer sagte in seinem Wetterbericht heute Morgen eine Gewitterfront an. Der Holländer hat immer Recht … die Prognosen für die Nachbarinseln treffen auch auf uns zu.

So hing diese Gewitterfront am späten Nachmittag über der Insel. Doch sie konnte sich nicht richtig entscheiden, ob sie nun Ernst macht oder nicht. Lähmende Ungewissheit.

 

Wenn die Nordsee zu flüssigem Blei mutiert …

selbst die Austernfischer ihren Schnabel halten …

und das fröhliche Plätschern einem unheimlichen Gurgeln weicht in der nunmehr undurchsichtigen Nordsee …

Ich liebe auch diese Momente, zeigen sie doch, dass die Natur immer wieder den Menschen beherrscht und nicht umgekehrt. Sie droht: „Ich kann auch ganz anders …“ und dann bleibt nur zu hoffen, dass sie ihre Drohung nicht übermäßig wahr macht. Die erste Front ist abgezogen, doch es hängt weiterhin diese Ungewissheit in der Luft, was in den nächsten Stunden passiert. Den Regen nehmen wir gerne, doch es soll bitte nicht in Unwetter ausarten. Das wäre nämlich besonders schlimm für all den gefiederten Nachwuchs, der sich gerade an den ersten Stunden und Tagen seines Lebens erfreut.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Sammelsurium

12 Kommentare - “Auf dem Trockenen”

  1. christel Says:

    bei uns tut sich in sachen regen auch nichts wäre mal angenehm das die luft anders wird
    vlg zur insel
    christel

  2. stellinger Says:

    Liebe Ina,

    geregnet hat es in diesem Jahr schon genug. Erst fast die ganzen drei Wochen im Bayernurlaub und jetzt im Norden. Jetzt darf es langsam Sommer werden. So einer mit der hellen Laterne am blauen Himmel . . .

    Liebe Grüße
    Jürgen aus HH


    • das klappt dieses jahr irgendwie nicht richtig mit den wundervollen mittsommernächten, schade eigentlich. aber wir geben ja die hoffnung auf einen schönen sommer so schnell nicht auf 😉
      liebe grüße!

  3. kelly Says:

    auf einer insel ist das wetter immer schön, schade allerdings ums giesswasser…
    einen schönen tag heute, hier klart es auf!
    lg kelly


    • schön oder gesund, das sind die zwei arten von wetter. es gibt aber noch eine dritte und die lassen wir jetzt mal unerwähnt … wir dampfen nämlich gerade wie im treibhaus.
      liebe grüße!

  4. andrea2007 Says:

    Liebe Ina, das Bild vom Austernfischer mit seinem orangefarbenen Schnabel gefällt mir besonders gut.
    Etwas anderes: ich habe erst jetzt gemerkt, dass ich auf Deinem Inselraum-Blog ja gar nicht kommentieren kann. Deshalb hier, Deine Bilder vom Strand, die sind echt der Hammer und dass man sie in Eurem Laden kaufen kann, find ich ja unglaublich schön. Da hast Du etwas Wunderbares geschaffen, mit dem Blog und wie Du Eure schönen Artikel so liebevoll präsentierst und beschreibst übrigens auch…Das wollte ich doch einfach mal loswerden:-)
    Alles Liebe Andrea


    • hui, das ist ja besonders viel lob, liebe andrea! danke dir ganz herzlich!
      na ja, und wenn ich hier nicht bin im tagebuch, dann bin ich auf reisen drüben in der welt der schönen dinge 😉
      liebe grüße und dir auch alles liebe!

  5. fred210761 Says:

    Liebe Ina

    alles sieht sieht schon sehr trocken aus, dass ist schade, gerade weil das Grün jetzt noch am Anfang ist. Bei uns sieht alles noch so frisch aus, ab und an mal einen Tropfen von oben, dann lacht die Sonne wieder.

    Die Holländer wurden hier ins Spiel gebracht, ich hoffe das sie bei der WM nur kurz mit von der Partie sind 😉

    Liebe Grüße, Fred

  6. Manuela Says:

    Diese Momente sind toll! Und noch toller ist ein richtig schöner Strandspaziergang bei Regen.
    Bei uns ist die erste Gewitterfront gleich ordentlich runter gekommen – zum Glück. Jetzt haben wir endlich wieder frische statt dicke Luft.


    • hier herrscht momentan „dicke“ luft und die unwetter gehen auf dem festen land nieder. aber es gab regen, die pflanzenwelt hat gejubelt und ist förmlich explodiert.
      liebe grüße und ein winken!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: