Es hat gescheppert

und zwar heftig heute am frühen Nachmittag. Ein Unwetter, das sich drohend aufgebaut und mit vorheriger Ansage zugeschlagen hat – mit aller Wucht. Trotz sehenden Auges konnten viele Schäden nicht verhindert werden, als die Naturgewalt über die Inseln brauste. Orkanböen, Wassermassen, zuckende Blitze überall – selbst Strandkörbe wurden wie Streichholzschachteln wild durch die Gegend geschleudert. Und wie erstarrt standen viele Menschen irgendwo in einem Unterschlupf und murmelten: „Ich habe die Fenster auf Kippe gehabt …“

Der häufigste Satz war: „Sowas habe ich noch nie erlebt!“ Selbst von Insulanern. Doch ich kann mich gut daran erinnern, als ich vor etwas über 2 Jahren so ein Unwetter hautnah mit den Hunden im Ostheller erlebt habe. Da gruselt es mich heute noch … wenn so etwas über einem hereinbricht in der flachen Pampa. Damals traf es im Ostteil der Insel, da wurde die Stadt verschont.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Sammelsurium

11 Kommentare - “Es hat gescheppert”

  1. andrea2110 Says:

    Liebe Ingrid, ich war bei dem Unwetter gerade auf Juist angekommen, auch dort hatten die Einheimischen schon lange lange nicht mehr so etwas gesehen. Es ist nichts wirklich schlimmes passiert, aber die Feuerwehr war im Dauereinsatz, Keller und Restaurant-Küchen unter Wasser usw…

    Und ein paar Stunden später war der Himmel so blau, als wenn nie etwas gewesen wäre… Wir haben die Zeit dann noch sehr genossen… Liebe Grüsse Andrea


    • ha, liebe andrea, du umkreist norderney, bist jeweils auf einer der nachbarinseln *lach* wann kommst du denn mal nach hier? ach gib zu, das beste sparst du dir bis zum schluss auf, gelt?
      liebe grüße und einen schönen sonntag!

      • andrea2110 Says:

        *lächel*, ich war so glücklich, überhaupt mal „auf“ der Nordsee zu sein und Du weisst doch, dass von Kind auf Juist meine Insel ist. Aber eines Tages schaffe ich es nach Norderney, das WEISS ich:-) Liebe Grüsse Andrea


  2. ja, ganz klein wird der mensch, wenn die naturgewalten losbrechen. einschüchternd ist es, wenn man wiedermal auf die eigene hilflosigkeit aufmerksam gemacht wird.
    mit nur schönwetterwünschen
    herzlich ingrid


    • hallo, liebe ingrid, da sagst du was wahres, wie klein der mensch doch angesichts der natur ist – im wahrsten sinne des wortes. danke für deine schönwetterwünsche … jetzt ist es perfekt, weil wieder um die 20° – wobei böse zungen schon wieder von kälte sprechen.
      herzliche grüße ins waldviertel!

  3. annelie Says:

    … und wir haben hier nix abgekriegt.
    nicht das ich mir orkanböen gewünscht hätte, aber ein wenig regen und vor allem abkühlung wäre schon toll gewesen.
    übrigens kühlung: ich hab die haare auch ab!
    winke auf die insel!


    • die neue frisur ist klasse, du urlauberin! ich hoffe, ihr habt eine grandiose zeit und ganz viel spaß – bei angenehmen temperaturen. liebe grüße und diesmal das winken hinunter auf den südlichen kontinent 😉

  4. fred210761 Says:

    Liebe Ina,

    da haute es mir doch gestern der ganze Sand von den Straßen voll ins Gesicht, das peitschte dermaßen, echt grausam.
    Was ich aber bei dir lese ist ja viel schlimmer, alleine die Natur spielte mit den Strandkörben, nun sind die ganzen Nummern durch einander, echt ärgerlich.
    Ne Spaß beseite, ein Fenster auf Kipp, was da alles passieren kann 😦
    Die Uniformerleichterung nehmen wir Busfahrer selber vor, was man(n) ausziehen darf um die weiblichen Fahrgäste nicht zu erschrecken, dass tun wir dann auch 😉
    Dein Wauwi ist aber nackig, ich drücke alle Daumen das du ihn noch ganz lange an deiner Seite hast.

    Herzliche Grüße, Fred


    • ha, lieber fred, das ist dann die natur variante von „mensch, ärgere dich nicht“, wenns die strandkörbe durcheinanderwürfelt 😉 gefällt mir, deine idee dazu. und frau wauwi ist nicht mehr ganz nackig, das fell wächst rasant nach. im herbst wird sie wieder in voller pracht und pelz sein 😉
      liebe grüße!

  5. kelly Says:

    die unberechenbare natur!
    hier ging es glimpflich ab, nur plastikstühle bekamen einen neuen platz im beet.
    im neuen licht des tages sieht es bestimmt schon wieder besser aus. sogar das freundschaftsfussballspiel wurde verschoben…
    macht das beste daraus!
    lg kelly


    • ja, liebe kelly, alles wieder gut 😉 doch ich gebe zu, dass ich nach dem erlebnis von damals doch wesentlich vorsichtiger geworden bin, wenn irgendwo ein gewitter droht.
      liebe grüße!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: