Der Herbst

hat längst Einzug gehalten, schon vor gut 2 Wochen häuften sich die Anzeichen. Oft am Himmel zu beobachten: Viele (Wind)Wolken, aus denen es zeitweise wie aus Eimern gießt und eine ziemliche Brise. Heute erleben wir den ersten richtigen Herbstwind mit Stärken so um die 8, in Böen sicherlich bis 10. Gefühlt und aus der persönlichen Erfahrung bewertet.

Die Farben der Pflanzenwelt haben sich verändert, die Tendenz geht langsam zum „Indian Summer“, das Grün nimmt sich zurück.

Auch die Nordsee ändert die Farbe und zeugt von ständiger Bewegung, selbst wenn sie augenscheinlich ruhig erscheint. Eine ruhige See sieht farblich im Sommer anders aus, hat mehr Silbereffekte durch Sonnenstrahlung. Im Herbst ist der Grau/Braun-Anteil wesentlich höher.

Ein klares Signal für den Herbst setzt das Damwild, es zieht seine Kreise immer größer und ist nun auch tagsüber gut zu beobachten. Nachts treiben sie sich wieder in größeren Gruppen herum – wir haben uns häufiger wieder per Hand- und Hufschlag begrüßt. Die Decke auf dem Rücken ist auch schon dunkler. Ebenso „diskutiere“ ich schon nächtelang mit den umtriebigen Igeln, dass sie doch bitteschön von der Fahrbahn bleiben sollen.

Die Gänse sammeln sich und trainieren eifrig ihre Jungtiere für den bevorstehenden langen Zugweg. Die Stare, die bisher in kleineren Gruppen unterwegs waren, sammeln sich jetzt schon und bilden größere Verbände. Abends kann man nun wieder ihre Flugübungen im Polderland beobachten.

Morgens liegt schwer der Tau am Boden, Spinnweben fliegen durch die Lüfte, Pilze schießen in Kolonien aus dem Boden. Last but not least,  wer viel fotografiert, hat es längst gemerkt: Das Licht hat sich verändert und mit ihm aufgrund der Temperaturen auch die Farbpalette. Vom sattem warmen Rotgold am Abend geht es nun in die kühlere violette Tönung. Der Blauanteil ist deutlich höher.

Ich mag den Herbst, doch die deutlichen Zeichen in der Natur sprechen für einen frühen Winter …

Advertisements
Explore posts in the same categories: Sammelsurium

12 Kommentare - “Der Herbst”


  1. Wow! Ich sehe gerade wieviel wahnsinnig schöne Bilder Du wieder gemacht hast.
    Das sieht alles ssssoooo anders aus als hier,….für mich wie ein kleines Wunderland…..
    Liebe Grüße
    Rosi


    • umgekehrt ist es genauso, liebe rosi. wunderschöne bilder vom thüringer wald, das sieht für uns auch alles sooooo anders aus als hier 😉 wichtig ist nur, dass man sich selbst das sehen für die schöne natur – egal wo – bewahrt, auch wenn sie mit der zeit „alltäglich“ wird.
      liebe grüße!

  2. Manuela Says:

    Das Damwild ist in den 60er Jahren auf Norderney ausgewildert worden. Das war bereits der zweite Versuch und diesmal hat es dann auch geklappt. Auf einigen Inseln geht man auch davon aus, das vereinzelt Rehwild über das Watt auf die Insel kommt. Damwild gibt es aber nur auf Norderney.


    • liege ich mit meiner vermutung ganz falsch, dass das wild zu jagdzwecken ausgewildert wurde? danke dir für die ausführlich info, ich habe es nicht gewusst.
      deshalb mag ich den herbst auch, weil wir dann wieder auf „tuchfühlung“ mit dem wild sind bei unseren streifzügen, da kreuzen sich die wege häufig. und ich liebe es, dass das wild so viel vertrauen in mich und die hunde hat, dass wir uns so ganz nahe kommen können.
      liebe grüße!


  3. schöne bilder wie immer. bei uns gibts noch richtig heiße tage. aber der sommer ist viel zu kurz.
    lg auf die insel
    ingrid


    • ja, ich sehe manchmal die hochsommerlichen bilder im fernsehen – von sonne und biergärten und bin auch über diesen unterschied erstaunt. gar nicht so weit auseinander und doch völlig verschieden.
      liebe grüße!

  4. stellinger Says:

    Danke, liebe Ina, für die eindrucksvollen Herbst-Impressionen. Wie kommt das Damwild auf die Insel?

    LG Jürgen


    • hallo, lieber jürgen!
      manu hat es mit ihrem kommentar hervorragend beantwortet, wie das damwild auf die insel kam. so genau habe ich das auch nicht gewusst.
      ein schönes wochenende und liebe grüße!

  5. Manuela Says:

    Ich mag die Farben des Herbstes-oh ja. Und noch viel lieber hab ich den Inselwinter. DER FREUND und ich denken gerade über einen weiteren Inselurlaub zwischen den Jahren nach.
    Liebste Grüße auf meine Insel
    Manu


    • nun ja, der inselwinter zwischen den jahren ist wieder hochsaison 😉 ich mag es mehr im jan und feb, wenn die insel richtig ruhig ist – und wie im letzten jahr im wintermärchen mit eis und schnee ist.
      liebe grüße!

  6. fred210761 Says:

    Ist ja grausam liebe Ina, du durftest eben lachen, mir kommen die Tränen, ich lese einen schnellen Winter, bitte NICHT 😦
    Ach was, den schaffen wir auch wieder, wäre doch gelacht.
    Das Grün nimmt sich zurück, also nun bin ich reif fürs Bettchen, ich kann gar nicht mehr hingucken, geschweige denn lesen.
    Wir sehen uns doch im nächsten Frühjahr wieder…oder dauert der länger bis er wieder…kom…ne lieber ERSCHEINT 😉

    Gute Nacht und liebe Grüße, Fred


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: